Dein Weg zur finanziellen Freiheit – Werde deine Schulden los, die Zinsen fressen dich auf

Üblicherweise freuen wir uns wenn wir für unser angespartes Geld (Haben-)Zinsen erhalten. Im Falle eines Kredites und damit einhergehender Schulden ist das allerdings nicht der Fall. Hier müssen wir (Soll-)Zinsen zahlen. Das Dilemma, die Sollzinsen die wir beispielsweise für eine Kontoüberziehung bezahlen sind deutlich höher als die Habenzinsen die wir für ein Plus erhalten. So lagen die Sollzinsen laut einer Auswertung der Arbeiterkammer (Link) 2018 zwischen 6 und 13 Prozent, die Habenzinsen allerdings nur zwischen 0 und 0,125 Prozent.

Tagebuch zur finanziellen Freiheit – Investieren kann so langweilig sein

Diesen Monat ist mir bewusst geworden wie langweilig investieren eigentlich sein kann. Wegen Corona war das soziale Leben nach wie vor ziemlich eingeschränkt, meine Arbeit findet auch noch aus dem Homeoffice statt wobei wir inzwischen wieder die Möglichkeit bekommen ins Büro zu gehen. Die Geldanlage ist weitestgehend automatisiert, ich muss mich kaum um etwas kümmern. Das ganze funktioniert sogar trotz der reduzierten Arbeitsstunden wie gehabt. In ein paar Monaten werde ich vielleicht die Höhe der Einzahlungen meiner ETF-Sparpläne etwas anpassen müssen. Doch während ich sonst kein Freund von Langeweile bin ist es diesmal etwas gutes. Warum das so ist, liest du hier.

Auswirkungen von Corona auf P2P-Kredite

Corona hat die meisten überrascht. Neben den gesundheitlichen Folgen hat es auch die Wirtschaft hart getroffen. Manche Unternehmen haben davon profitiert doch für viele hatte Covid-19 drastische Auswirkungen. Die Folgen sind teilweise Kurzarbeit oder sogar Jobverlust. In Folge verlieren viele Familien einen Teil ihres Einkommens. Während sich der Aktienmarkt inzwischen wieder ganz gut erholt hat könnten uns im P2P-Sektor deshalb noch Probleme erwarten. Welche Risiken und Chancen sich daraus ergeben und ob es sich aktuell noch lohnt in P2P zu investieren lest ihr hier.

Dein Weg zur finanziellen Freiheit – Einkommen ist nicht alles, die Sparquote entscheidet

Wie bereits in der Vergangenheit ausgeführt benötigst du bei einer Sparquote von 50% für jeden Euro den du ausgibst, zwei Euro mehr Einnahmen um deine Sparquote zu halten. Das bedeutet es lohnt sich wenn du dich aktiv damit auseinandersetzt wie du deine Ausgaben reduzieren kannst. Besonders da die meisten Menschen deutlich höhere Ausgaben haben als sie haben müssten. Deshalb beschäftigen wir uns diesmal mit dem dritten Schritt unserer sieben Schritte auf dem Weg zur finanziellen Freiheit. Der Reduktion unserer Ausgaben. Gleichzeitig beantworten wir die Frage wie viel Geld du im Monat sparen musst um fünf Jahre früher in Rente gehen zu können.

Tagebuch zur finanziellen Freiheit – Ein Jahr Rationalist

Inzwischen ist es ein Jahr her seit ich das Projekt rationalist.at gestartet habe. Zeit für einen kleinen Rückblick. Was hat sich so verändert? Wie hat sich der Blog entwickelt, was hat sich bei mir getan, wie haben sich P2P und Crowdinvesting Projekte geschlagen und wie hat sich meine finanzielle Situation, auch mit Blick auf Corona, entwickelt? Eine Menge Fragen. Also verlieren wir keine Zeit. Los geht’s.

Dein Weg zur finanziellen Freiheit – Wie schnell wirst du finanziell frei?

Wer die finanzielle Freiheit zum Ziel hat will diese meist noch vor dem 80. Geburtstag erreichen. Daher stellt sich fast zwangsläufig die Frage wie schnell du finanziell frei werden kannst. Dieser Frage stellen wir uns im zweiten Teil der Serie „Dein Weg zur finanziellen Freiheit“. Dazu sehen wir uns an welchen Unterschied unterschiedliche Einkommen und Ausgaben auf deine Zielerreichung haben. Damit beschäftigen wir uns direkt mit den ersten Schritten der sieben Schritte zur finanziellen Freiheit.

Dein Weg zur finanziellen Freiheit – Alles beginnt mit einem Entschluss

Der Begriff der finanziellen Freiheit ist für viele Menschen in Österreich oder Deutschland nicht sehr bekannt. Reich sein. Nicht ganz das selbe, aber damit können dann schon mehr Menschen etwas anfangen. Ein Thema, das gerne heiß diskutiert wird. Viele wünschen sich mehr Geld oder fantasieren davon was sie sich alles kaufen würden wenn sie mehr auf dem Konto hätten. Von heute auf morgen sind allerdings die wenigsten Menschen reich geworden. Ausgenommen Lottogewinner und Erben. Vor allem aber ist reich werden nichts das einfach so passiert. Wer reich sein möchte muss etwas dafür tun, und wer finanziell frei werden möchte erst recht. Konventionen hinterfragen und sich einen Plan zurecht legen. Das alles beginnt mit dem Entschluss finanziell frei zu werden.

P2P- und Crowdinvesting-Gewinne in Österreich versteuern

Wie jedes Jahr ist es wieder soweit. Es ist Zeit für den Steuerausgleich damit wir uns vom Finanzamt ein paar Euro zurückholen. Wenn du auch in P2P- oder Crowdinvesting-Plattformen wie Mintos, Bondora, EstateGuru, Bettervest, Conda & Co. investiert bist wird es Zeit sich damit auseinanderzusetzen wie diese Einkünfte korrekt versteuert werden. Dabei geht es sowohl darum, wie viel Steuer du darauf zahlen musst, als auch wie du diese korrekt in deinem Steuerausgleich angibst. Da es durchaus etwas mühsam sein kann alle Informationen zusammen zu tragen um herauszufinden wie man seine Gewinne in Österreich zu versteuern hat habe ich diesen Artikel zur Erklärung geschrieben.

Nach oben scrollen