Tagebuch zur finanziellen Freiheit – Sommer, Urlaub, Dividenden und ein kleiner Durchhänger

Eigentlich freue ich mich ja immer auf den Sommer. Schönes Wetter, schwimmen gehen, das ist mir üblicherweise lieber als die Kälte im Winter, diesen Sommer komme ich jedoch irgendwie nicht so richtig in Fahrt. Der August war heiß, ich war unproduktiver als geplant und hatte teilweise ganz schön mit der Hitze und/oder dem häufigen Wetterumschwung zu kämpfen. Dank der der Stundenreduktion ist es mir dafür jedoch etwas leichter gefallen noch die Energie für Sport zu finden. Gleichzeitig musste ich jedoch ein paar Übungen etwas zurückstellen da mir eine frühere Verletzung wieder etwas zu schaffen gemacht hat. Um so passender kamen mir dann vier Urlaubstage für die wir nach Zell am See fuhren. Zusätzlich ist mir während dem Schreiben dieses Artikels etwas aufgefallen. Meine Aktienwerte sind diesen Monat noch einmal stark angestiegen, um etwa 6% um genau zu sein und ich habe meine bisher vermutlich höchste Dividende am Stück erhalten. Dadurch ist mein finanzieller Freiheitsquotient, der den Grad der Erreichung der finanziellen Freiheit misst, innerhalb eines Monats von 49% auf 52% gestiegen. Damit habe ich das erste Mal die 50% Marke durchbrochen.

Mein Durchhänger

Wie bereits geschrieben hatte ich diesen Monat ein wenig mit einem Durchhänger zu kämpfen. Einerseits hat mir die Hitze teilweise ganz schön zugesetzt, andererseits hat mir diesen Monat öfters die Motivation für „sinnvolle“ bzw. „produktive“ Tätigkeiten gefehlt. Stattdessen wollte ich lieber Videospiele spielen oder mich einfach nur vor der Hitze verstecken. Nach ein paar Tagen habe ich allerdings gemerkt, dass mir die Motivation fehlt, was mich etwas frustrierte. An diesem Punkt habe ich versucht schrittweise wieder jeden Tag ein kleines bisschen produktiver zu werden und mir auch mal die Ruhe zu gönnen die ich anscheinend gerade brauche oder zumindest wollte. Ich mache mir bei so etwas gerne selbst Stress und habe Angst zu wenig aus meiner Zeit zu machen. Insgesamt hat das allerdings ganz gut funktioniert, mit Ausnahme von den letzten Tagen im August, da hat es mich dann gesundheitlich endgültig erwischt und ich musste ein paar Tage pausieren.

Urlaub

Im August gab es wie erwähnt auch ein paar Tage Urlaub. Diese sind dieses Jahr recht rar gesät da ich meine Urlaubstage größtenteils für den Abschluss meiner Kickbox-Instruktor Ausbildung und die bald startende Trainerausbildung brauche. Der Urlaub selbst war toll und wieder mal ein gutes Beispiel dafür, dass Urlaub nicht teuer sein muss. Meine Freundin und ich haben ein Angebot meiner Firma genutzt und jeweils 95€ für 3 Nächte in Zell am See bezahlt. Das tolle dabei, es gab eine Art Rabattkarte die jeder Urlauber in der Gegend erhält welche die Benutzung von vielen Dingen in der Gegend vergünstigt oder gratis macht. Die öffentlichen Verkehrsmittel, Seilbahnen, der Eintritt für den Besuch der Klamm, für all diese Dinge mussten wir kein Geld ausgeben. Damit haben wir nur, als das Wetter nicht mitspielte, für einen Ausflug zur nächsten Boulderhalle und eine Abendkarte in der Therme sowie unser Essen zusätzlich Geld ausgegeben. Insgesamt hat uns der Urlaub damit nicht viel gekostet und wir hatten eine tolle Zeit in den Bergen.

Was steht im September an?

Der September sollte wieder relativ ruhig werden. Nachdem ich die letzten Tage im August gesundheitlich etwas angeschlagen war und mir ein paar Tage Pause gönnen musste freue ich mich schon darauf wieder regelmäßig trainieren zu können. In der Arbeit läuft auch alles gut und meine Sparpläne laufen wie gewohnt. Bei meinen P2P-Investments ist vorerst auch keine Änderung geplant, in den nächsten Wochen werde ich jedoch vermutlich noch ein paar Reviews zu den P2P-Plattformen die ich nutze schreiben. Bei Mintos wandert jedoch ein größer werdender Anteil der Kredite in den neu eingerichteten Bereich „Schuldenrückgewinnungsprozess“ der über problematische Kredite informieren soll die insbesondere bei Firmen liegen die entweder in finanzielle Probleme geraten sind oder in Ländern mit besonderen Corona Bestimmungen sitzen. Hier muss sich noch zeigen wie viel davon die Investoren zurückerhalten. Für mich wird es vermutlich erst im Oktober wieder spannender da dann der Abschluss meiner Instruktor-Ausbildung und kurz darauf der Start meiner Trainer-Ausbildung anstehen.

Monatsabschluss

Meine Aktienwerte sind diesen Monat sehr stark gestiegen. Obwohl ich durch meine Sparpläne „nur“ etwa 1.600€ pro Monat investiere ist der Gesamtwert der Positionen um etwa 8.000€ gestiegen. Das heißt 6.400€ sind durch Wertsteigerungen entstanden. Dadurch ist mein in Aktien & ETF’s investiertes Vermögen innerhalb eines Monats um etwa 6% gestiegen. Zusätzlich habe ich diesen Monat eine Dividende in Höhe von 431 USD erhalten. Nach Abzug der Steuer bleiben knapp 258 EUR. Das ist vermutlich meine bisher höchste Dividendenauszahlung am Stück. Dadurch ist mein Finanzieller Freiheitsquotient (FFQ) innerhalb eines Monats um knapp 3% gestiegen.

Sparquote pro Monat
Jänner: 26,5%
Februar: 60%
März: 58%
April: 69%
ab Mai Stundenreduktion auf 70%:
Mai: 55% (mit Bonus 66%)
Juni: 55% (mit Bonus und Urlaubsgeld 83%)
1. Halbjahr 2020: 53,9% (mit Bonus & Co. 60,4%)

Juli: 28% (mit Bonus 45%)
August: 44% (mit Bonus & Dividende 62%)

Damit steht mein FFQ aktuell bei 52%! Wenn dieser Wert nächsten Monat weiterhin so aussieht werde ich hierauf noch einmal genauer eingehen.
Die erwartete Dauer bis zur finanziellen Freiheit laut FFR liegt damit nur noch bei 5,00 Jahren.

2 Gedanken zu „Tagebuch zur finanziellen Freiheit – Sommer, Urlaub, Dividenden und ein kleiner Durchhänger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen