Monatsabschluss April – Ich bin müde

Kennst du das wenn du dich einfach erledigt fühlst und müde bist? So ging es mir die letzten Wochen. Trotz meiner Stundenreduktion waren die letzten Wochen auf Grund eines Projektes das ich von einem ehemaligen Kollegen geerbt habe einfach nur anstrengend. Die Überstunden haben sich aufsummiert und wenn der Feierabend oder das Wochenende da war, war ich zu nichts mehr zu gebrauchen. Dadurch habe ich auch andere Themen wie diesen Blog in der Zeit etwas vernachlässigt. Inzwischen spüre ich leider auch immer stärker die Spuren die, über ein Jahr Pandemie, Home-Office und deutlich mehr Zeit in den eigenen vier Wänden hinterlassen haben. Früher war das Thema Arbeit für mich in dem Moment erledigt in dem ich aus dem Büro kam. Zur Zeit kann ich nach der Arbeit nur sehr schwer abschalten. Das hat es die letzten Wochen natürlich nicht besser gemacht. Aber ich sehe auch schon Besserung nicht nur, dass die Arbeitssituation sich in den nächsten Tagen wieder bessern sollte, der Sommer kommt und bietet mit den aktuellen Lockerungen in Österreich die Möglichkeit bald wieder mehr Outdoor zu machen. Zusätzlich dazu habe ich jetzt erst mal ein paar Tage Urlaub, Überstunden müssen auch irgendwann abgebaut werden. Und da heute mein erster Urlaubstag ist widmen wir uns nachträglich dem Monatsabschluss und feiern den Geburtstag des Blogs. Zwei Jahre Rationalist.at sind es inzwischen.

Monatsabschluss März – 6% Rendite in einem Monat

Der März kannte mal wieder nur eine Richtung, nach oben. 6% Rendite haben meine Investments in diesem Monat erzielt. Würde jeder Monat so laufen müsste ich schon längst nicht mehr arbeiten. Das spannende dabei, diesen Satz hätte ich dieses Jahr bereits jeden einzelnen Monat sagen können. Dass mir dennoch noch etwas bis hin zur wirklichen finanziellen Freiheit fehlt ist mir bewusst, aber sehen wir uns doch die Entwicklungen diesen Monat etwas genauer an.

So berechnest du deine optimale Sparquote!

Wie kommst du eigentlich zu der richtigen Sparquote für dich? Was ist zu viel, was ist zu wenig? Während ich in meist darüber schreibe wie du dein Geld mit ETFs oder P2P-Krediten anlegen kannst und wie lange du anhand einer bestimmten Sparquote bis zur finanziellen Freiheit brauchst, ist die Frage nach dem wie viel bisher eher unbeantwortet geblieben.

Während dir niemand sagen kann ob du 10%, 20% oder 70% sparen kannst oder solltest, kannst du anhand von wenigen Schritten prüfen welchen Betrag du regelmäßig auf die Seite legen kannst und genau das sehen wir uns jetzt an.

Finbee Erfahrungsbericht 2021

Nachdem der letzte P2P-Erfahrungsbericht schon wieder etwas her ist, wird es Zeit die Reihe fortzusetzen. 2020 konnte ich in einige Plattformen investieren die inzwischen alle ein dreiviertel Jahr oder länger laufen. Damit kann ich ein erstes Feedback ziehen wie es auf den jeweiligen Plattformen läuft. Die erste Plattform mit der wir dieses Jahr starten ist Finbee. Auf Finbee bin ich inzwischen seit knapp einem Jahr investiert und konnte eine Rendite von 17,4% eingefahren. Ein Blick könnte sich also lohnen.

Crowdinvesting für Anfänger

Das neue Jahr hat begonnen, wir haben uns Ende letzten Jahres die Frage gestellt wie wir aus diesem Jahr das meiste rausholen können. Schluss mit Corona-Frustration. Zeit wieder aktiver zu werden. Und ein ganz essentieller Schritt war es anzufangen, sollten es auch nur kleine Schritte sein. In diesem Artikel soll es um einen dieser Schritte gehen. Das Crowdinvesting. Zack, Überleitung geschafft. 😉

Ich habe vor etwa 2 Jahren mit dem Crowdinvesting begonnen, habe dieses aber in einem eher kleinen Rahmen ausgeübt. Meine Investitionen in P2P-Kredite sind im Vergleich deutlich höher. Dieses Jahr möchte ich mich dem Crowdinvesting jedoch ebenfalls wieder intensiver widmen. Warum das so ist, welche Vor- und Nachteile Crowdinvesting bietet und wie du deine ersten Schritte setzen kannst liest du hier.

Monatsabschluss Februar & stockende Investments auf P2P-Plattformen

Und schon ist der Februar wieder rum. Was hat sich den Monat so getan? Ich bin weiterhin im Home-Office, wobei die Arbeit diesen Monat wieder deutlich intensiver war als die letzten Wochen. Zugleich nervt mich das ganze zu Hause rum sitzen zur Zeit mehr denn je. Um so besser, dass das Wetter die letzten Tage besser wurde und es für Februar eigentlich schon zu warm war. Gleichzeitig sieht es danach aus als hätte sich die Investment-Situation auf einigen P2P-Plattformen wie Bondora nicht wirklich verbessert. Zeit genauer hinzusehen und Maßnahmen zu setzen.

Diversifikation – Alles eine Frage der Korrelation?

Auf dem Weg zur finanziellen Freiheit solltest du dich auch mit dem Thema Diversifikation beschäftigen. Besonders im Bereich der Geldanlage geistert das Zauberwort immer wieder herum. Doch auch im Bereich deiner aktiven & passiven Einkommensströme lohnt es sich einen Blick auf das Thema zu werfen. Dabei kann es um deinen Job gehen, oder um selbständige Projekte. In diesem Artikel wollen wir uns im Rahmen der Serie „Investieren leicht gemacht“ mit der Frage beschäftigen wie wir die Diversifikation unserer Anlagen optimieren können.

Auf ein Neues – Kostenoptimierung und hohe Ausgaben im Jänner

Es ist soweit, das neue Jahr hat begonnen und es ist schon wieder einiges passiert. Zeit also für den ersten Monatsabschluss im Jahr 2021. Das Motto? Auf ein Neues!

Gewissermaßen könnte man ja sagen, das neue Jahr beginnt fast genau so verrückt wie das alte war. Von neuen Mutationen des Corona-Virus über einen Haufen Verrückter die das Kapitol in den USA stürmten war schon wieder einiges dabei. Die Berichterstattung hat dabei auch einige Einblicke in den „Spirit of the US“ zugelassen. Zumindest fand ich es sehr bezeichnend als die Reporter und Politiker davon sprachen, dass die USA normalerweise eine „Leuchtturm der Demokratie“ wären und, dass „die Welt dann stark sei, wenn Amerika stark sei“. Da habe ich mich schon gefragt was in den Köpfen der Menschen dort vor sich geht. Ich will ja wirklich kein US-Bashing machen und bin auch bestimmt nicht bewandert genug mit US-Geschichte & Co. um mich hier zu viel auszulassen. Aber bei der Menge an Rassismus, Demokratiefeindlichkeit & Co. die in den letzten Jahren zu beobachten waren frage ich mich schon wie weltfremd man für solche Aussagen sein muss.

Wie ich 100.000€ anlegen würde

Du erbst eine größere Summe oder gewinnst im Lotto und stehst plötzlich mit einem Batzen Geld da. Ein fiktives Szenario das in der Vergangenheit schon von unterschiedlichen Bloggern aufgegriffen wurde. Vor kurzem hat sich in meinem Umfeld jedoch tatsächlich die reale Frage gestellt. Wie würdest du 100.000€ anlegen? Deshalb habe ich begonnen mir Gedanken darüber zu machen wie ich mit dieser Situation umgehen würde. Welche Investitionen würde ich tätigen und würde ich alles auf einmal investieren oder die Anlage doch auf einen längeren Zeitraum strecken? Das interessante dabei, die Frage und mögliche Antworten darauf sind nicht nur bei dieser Summe interessant. Daher möchte ich meine Überlegungen dazu gerne hier mit euch teilen. Am Ende des Tages lässt sich übrigens fast jede Frage auf eine Frage der Diversifikation herunterbrechen.

Nach oben scrollen