Monatsabschluss August – Sparquote im Keller, ist das schlimm?

Der August war ein teurer Monat. Meine monatliche Sparquote ist in den Keller gerutscht und beträgt nur noch mickrige 6%. Gleichzeitig stört mich das nicht. Natürlich habe ich kurz geschluckt als ich es gesehen habe, am Ende des Tages ist es allerdings nur halb so wild. Denn es gibt Monate da läuft nicht alles so wie man will, und manchmal darf man nicht alles seinem Ziel unterordnen solange die Richtung weiter stimmt. Was ich damit genau meine sehen wir uns jetzt an.

Unwirkliche Kosten

Das erste Thema sind unwirkliche Kosten. Ich habe mir vor zwei Monaten meine Schulter verletzt und bin seitdem beim Physiotherapeuten. Diesen Monat habe ich dafür 500€ bezahlt, und was ganz wichtig ist, das ist es mir wert. Denn dadurch geht es mir besser. Diese Kosten wäre ich also jedenfalls bereit zu zahlen. Mein großer Vorteil ist jedoch, dass ich eine Zusatzversicherung habe. Einer der Bausteine meiner monatlichen Ausgaben bei denen ich schon öfters überlegt habe sie zu kündigen um mir die monatlichen Zahlungen zu sparen. Dieses Jahr lohnt sie sich allerdings auf jeden Fall, denn meine Ausgaben für Physiotherapeuten und Orthopäden sind höher als meine Ausgaben für die Versicherung. Und durch die Versicherung bekomme ich meine gesamten Ausgaben wieder zurück. Deshalb spreche ich von unwirklichen Kosten. Meine Sparquote wird zwar diesen Monat reduziert. In absehbarer Zeit erhalte ich das Geld jedoch wieder zurück. Gegen Ende des Jahres wird meine Sparquote also noch einmal einen Sprung nach oben machen.

Einmalige Kosten

Dieser Monat war auch geprägt von hohen einmaligen Kosten. Ausgaben mit denen ich teilweise auch sehr lange gehadert habe und unsicher war ob ich diese tätigen soll, über die ich aber aktuell sehr glücklich bin. Das meiste davon war für meine sportliche Aktivität. Ein alter kaputter Pulsgurt musste ersetzt, neue Laufschuhe angeschafft und neue Trainingsshirts besorgt werden. Das teuerste war jedoch eine neue Sportuhr. Hier hatte ich bisher auf sehr günstige Modelle gesetzt die jedoch auch relativ rasch Probleme machten. Nach längerer Überlegung habe ich mir nun eine für mich doch recht teure Uhr um etwa 300€ angeschafft. Diese bietet mir von einer besseren Pulserkennung während dem Training, über eine Erholungsmessung über Nacht hin zu genaueren Daten über meine Trainingsbelastung doch einige Vorteile die ich aktuell sehr schätze. Alles in allem habe ich auch hier in Summe gut 500€ ausgegeben.

Regelmäßige Kosten

Nach etwa eineinhalb Jahren Corona, in denen ich mich sehr stark zurückgezogen habe, merke ich wie gut es mir tut wieder mehr Zeit in Fitnessstudios und Sportvereinen zu verbringen. Und das kann ich aktuell gar nicht genug betonen. Es macht mich wirklich glücklich endlich wieder verstärkt meinen Lieblingsaktivitäten nachgehen zu können. Durch die doppelte Impfung fühle ich mich auch wieder deutlich wohler. Das verursacht bereits jetzt wieder etwas höhere Ausgaben und wird ab September wenn ich wieder verstärkt in Vereinen unterwegs bin auch meine monatlichen Ausgaben wieder ein Stück weit erhöhen. Hier habe ich grob geschätzt und gehe von etwa 120€ pro Monat aus. Das werde ich bis Ende des Jahres genauer wissen und für nächstes Jahr mit schätzen.

Es geht mir so viel besser

Das ist ein ganz entscheidender Punkt. Es geht mir aktuell so viel besser als noch vor 2-3 Monaten. Und ich weiß, dass meine Ausgaben im September bereits wieder niedriger sein werden als noch im August. Abgesehen von einem Paar Tennisschuhe, die nicht all zu teuer werden sollten, stehen keine größeren Ausgaben an. Es könnten höchstens noch Vereinsgebühren einmalig zu zahlen sein. Doch am Ende des Tages ändert sich an meiner Zielerreichung nicht viel weil ich trotz eines teureren Monats meine regelmäßigen Ausgaben im Griff halte und meine jährliche Sparquote nach wie vor gut sein wird. Auch wenn sie ein Stück weit gesunken ist.

Monatsabschluss – Mein Weg zur finanziellen Freiheit

Durchschnittliche Sparquote 2021: 43% -> 39%
Vermögenszuwachs 2021: 29.393€ -> 35.314€

Ergebnisse aus dem Finanzielle Freiheit Rechner
Erwartete Sparquote: 57% -> 56%
Finanzieller Freiheitsquotient ohne Entsparrate: 72% -> 68%
Finanzieller Freiheitsquotient mit 5% Entsparrate: 51% -> 49%
Dauer bis zur finanziellen Freiheit ohne Entsparrate: 2,08 Jahre -> 2,58 Jahre
Dauer bis zur finanziellen Freiheit mit 5% Entsparrate: 5,50 Jahre -> 6,08 Jahre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen