Tagebuch zur finanziellen Freiheit- Ich habe die 50% geknackt

Es ist soweit. Ich habe die 50% Hürde auf dem Weg zur finanziellen Freiheit geknackt. Das bedeutet ich könnte aktuell 50% meiner monatlichen Ausgaben durch meine passiven Einnahmen decken ohne, dass mein Kapital weniger wird. Laut dem Finanzielle Freiheit Rechner dauert es noch etwa 5 Jahre bis ich die finanzielle Freiheit erreiche. Selbst mit einem zusätzlichen Puffer läuft also, trotz meiner dieses Jahr begonnenen Stundenreduktion, für mein Ziel der finanziellen Freiheit bis 35 alles nach Plan. Sehen wir uns deshalb also kurz an wie meine Asset Allocation zur Zeit aussieht und wie sich meine Stundenreduktion auf das Ziel der finanziellen Freiheit auswirkt.

Tagebuch zur finanziellen Freiheit – Sommer, Urlaub, Dividenden und ein kleiner Durchhänger

Eigentlich freue ich mich ja immer auf den Sommer. Schönes Wetter, schwimmen gehen, das ist mir üblicherweise lieber als die Kälte im Winter, diesen Sommer komme ich jedoch irgendwie nicht so richtig in Fahrt. Der August war heiß, ich war unproduktiver als geplant und hatte teilweise ganz schön mit der Hitze und/oder dem häufigen Wetterumschwung zu kämpfen. Dank der der Stundenreduktion ist es mir dafür jedoch etwas leichter gefallen noch die Energie für Sport zu finden. Gleichzeitig musste ich jedoch ein paar Übungen etwas zurückstellen da mir eine frühere Verletzung wieder etwas zu schaffen gemacht hat. Um so passender kamen mir dann vier Urlaubstage für die wir nach Zell am See fuhren. Zusätzlich ist mir während dem Schreiben dieses Artikels etwas aufgefallen. Meine Aktienwerte sind diesen Monat noch einmal stark angestiegen, um etwa 6% um genau zu sein und ich habe meine bisher vermutlich höchste Dividende am Stück erhalten. Dadurch ist mein finanzieller Freiheitsquotient, der den Grad der Erreichung der finanziellen Freiheit misst, innerhalb eines Monats von 49% auf 52% gestiegen. Damit habe ich das erste Mal die 50% Marke durchbrochen. Mehr dazu hier.

Der will mich doch verarschen – Erfahrungsbericht mit einem Versicherungsmakler

Neulich musste ich schmunzeln als ich auf Instagram eine Chat-Anfrage erhielt. Es handelte sich um einen flüchtigen Bekannten, nennen wir ihn ab hier einfach Mike, den ich schon seit langem nicht mehr gesehen hatte. Als er recht zusammenhanglos fragte ob wir uns die folgende Woche treffen würden kam mir das schon komisch vor. Auf meine Rückfrage weshalb kam erst ein merkwürdiger Text bezüglich meiner Ziele und dass er mich dabei unterstützen könne diese zu erreichen. An der Stelle war ich schon überzeugt davon, dass er mir irgendetwas andrehen will. Dieses Gefühl sollte sich im Laufe der Unterhaltung nicht nur bestätigen, sondern es sollte auch der Vermutung „Der will mich doch verarschen“ weichen. Auf erneutes Nachfragen rückte er dann damit heraus. Es ging um eine Lebensversicherung. Wer mich kennt weiß vermutlich schon, dass ich nicht gerade der größte Fan von Lebensversicherungen und ähnlichen Produkten bin, da diese für gewöhnlich hohe Kosten und wenig Vorteile mit sich bringen. Ich dachte mir jedoch anhören kann ich es mir ja mal, im Notfall habe ich vielleicht eine lustige Geschichte für den Blog. Die Details dazu womit dieser Versicherungsmakler so geworben hat, welche Informationen er erst mal weggelassen hat, wie sich das Gespräch entwickelt hat und worauf du bei solchen Gesprächen achten solltest gibt es hier.

Tagebuch zur finanziellen Freiheit – Über die Beziehung zu unseren Investments

Was soll ich sagen, der Juni ist ähnlich verlaufen wie der Mai. Für mich, nicht sehr aufregend. Für all jene die in Wirecard investiert sind oder waren sieht das etwas anders aus. Während Wirecard abgestürzt ist und der Kurs der Aktie innerhalb von einem Tag von 103€ auf 23€ gefallen ist bin ich entspannt im Homeoffice gesessen. Inzwischen hat das Unternehmen, von dem sich viele kurz zuvor noch das große Geld erhofft haben, sogar Insolvenz angemeldet. Der Kurs liegt, während ich diese Zeilen schreibe, bei 1,65€ pro Aktie. Die schlechten Nachrichten hören nicht auf. Ich bin nicht investiert dadurch trifft es mich nicht. Wäre ich investiert gewesen wäre ich vermutlich nicht ganz so entspannt gewesen. Allen Anlegern kann man nur wünschen, dass dort bald alles aufgeklärt wird. Das Geld ist für viele die spät verkauft haben jedoch erst einmal weg. Wirecard war aber auch schon lange ein Risikoinvestment und ist für seine Kursschwankungen bekannt. Doch das haben wohl die wenigsten kommen sehen. Wirecard hat mich jedoch zum nachdenken gebracht und zwar über die Beziehung zu unseren Investments. Wer hier investiert war wusste hoffentlich worauf er/sie sich einlässt. Wirecard hat seinen Jahresabschluss mehrfach verschoben, es gab regelmäßig Skandale und Berichte über mögliche Betrugsfälle. Ich hatte nie das Gefühl, dass Wirecard diese Themen wirklich transparent aufklärt. Dieser Fall zeigt wieder ein Mal wie wichtig Vertrauen in einer Beziehung ist. Und wenn du Aktien kaufst, dann gehst du eine Beziehung ein. Sei es auch nur eine geschäftliche.

Tagebuch zur finanziellen Freiheit – Investieren kann so langweilig sein

Diesen Monat ist mir bewusst geworden wie langweilig investieren eigentlich sein kann. Wegen Corona war das soziale Leben nach wie vor ziemlich eingeschränkt, meine Arbeit findet auch noch aus dem Homeoffice statt wobei wir inzwischen wieder die Möglichkeit bekommen ins Büro zu gehen. Die Geldanlage ist weitestgehend automatisiert, ich muss mich kaum um etwas kümmern. Das ganze funktioniert sogar trotz der reduzierten Arbeitsstunden wie gehabt. In ein paar Monaten werde ich vielleicht die Höhe der Einzahlungen meiner ETF-Sparpläne etwas anpassen müssen. Doch während ich sonst kein Freund von Langeweile bin ist es diesmal etwas gutes. Warum das so ist, liest du hier.

Tagebuch zur finanziellen Freiheit – Ein Jahr Rationalist

Inzwischen ist es ein Jahr her seit ich das Projekt rationalist.at gestartet habe. Zeit für einen kleinen Rückblick. Was hat sich so verändert? Wie hat sich der Blog entwickelt, was hat sich bei mir getan, wie haben sich P2P und Crowdinvesting Projekte geschlagen und wie hat sich meine finanzielle Situation, auch mit Blick auf Corona, entwickelt? Eine Menge Fragen. Also verlieren wir keine Zeit. Los geht’s.

Der Februar ist vorbei, beginnt jetzt die Zeit für Schnäppchenjäger?

Der Februar hatte einiges zu bieten, Zeit also für einen erneuten Monatsrückblick. Sowohl privat als auch beruflich hat sich bei mir einiges bewegt. Aber für die meisten wohl am spannendsten ist zur Zeit das Coronavirus und die dadurch eintretenden Auswirkungen auf den Aktienmarkt. Deshalb möchte ich mich im ersten Teil meines Monatsrückblicks dem Virus und der Börse widmen.

Nach oben scrollen