Finanzielle Freiheit

Drei Fehler die mich viel Geld gekostet haben

Ich bin der Meinung, dass man aus Fehlern viel lernen kann. Deshalb will ich dir drei Fehler aufzeigen, die ich gemacht habe, die mich viel Geld gekostet haben.

Unnötige Ausgaben nicht durchdacht

Unnötige Ausgaben können deine Finanzen stark belasten. Ich bin von Haus aus ein eher sparsamer Mensch. Dadurch hatte ich mit meinen Finanzen selten Probleme. Es gibt jedoch ein paar Bereiche in denen ich immer wieder mal nachlässig war. So habe ich mir, auf Grund der eher knappen Parkplatzsituation in meiner Wohngegend vor vielen Jahren einen Garagenparkplatz gemietet. Pure Bequemlichkeit also, da es zwar praktisch ist, man mit etwas Suchen allerdings auch einen Parkplatz findet.

Obwohl ich jeden Monat genau gesehen habe was mich der Parkplatz kostet habe ich sehr lange nicht darüber nachgedacht ob er mir das tatsächlich wert ist. Bis ich vor einer Weile nach Wegen gesucht habe meine Sparquote auf über 70% zu erhöhen. Als ich mir dann ausgerechnet habe was ich mir spare wenn ich den Parkplatz kündige, war das Kündigungsschreiben schnell aufgesetzt. Das Auto selbst zu verkaufen würde mir zwar natürlich noch mehr Geld sparen, stellt zur Zeit allerdings noch keine Option dar.

Investitionen nicht richtig geprüft

Es gibt gute und es gibt schlechte Investments. Im Optimalfall gehst du ein kalkuliertes Risiko ein und wirst nach einiger Zeit sehen ob sich dein Investment gelohnt hat oder nicht. Weniger gut ist es allerdings wenn du deine Investition nicht vernünftig prüfst und den Versprechungen von Bankberatern oder anderen Leuten zu leichtfertig traust.

Ein solches Beispiel ist die Lebensversicherung die ich mit 18 Jahren abgeschlossen habe. Damals hat mir mein Bankberater vorgerechnet wie viel Geld ich dadurch später einmal bekommen würde. Drei Dinge waren mir jedoch so nicht bewusst.

  1. Dass der von ihm beschriebene Fall so nicht eintreten wird.
  2. Lebensversicherungen arbeiten mit sehr hohen Provisionen und vielen Zusatzklauseln die ersparte drastisch reduzieren und das frühzeitige Abheben des Geldes erschweren.
  3. Lebensversicherungen sind meist durch staatliche Prämien gefördert. Diese Förderung kann sich natürlich im Laufe der Zeit ändern, so 2012 geschehen. Damals wurde die Förderung halbiert wodurch die Kalkulation der Lebensversicherung noch einmal ganz anders aussah.

Nun hatte ich eine Versicherung mit sehr hohen Gebühren, einer reduzierten Förderung, sich regelmäßig erhöhenden Beiträgen und wie ich nach ein paar Jahren festgestellt habe einer relativ schwachen Rendite. Als ich mir damals alles durchgerechnet habe, habe ich festgestellt, dass es mir leicht passieren kann, dass ich nach 30 Jahren Einzahlung nur 1-3% Rendite auf meine gesamten Einzahlungen erhalte. Wenn nicht sogar weniger. Als ich das mit meinen anderen Optionen verglich wurde mir eines relativ bald klar. Es ist günstiger jetzt die Reißleine zu ziehen und die Versicherung zu kündigen, als diese noch länger laufen zu lassen.

Aus dieser Geschichte habe ich für mich selbst drei Key-Learnings mitgenommen.

  1. Prüfe Investments und Verträge genau.
  2. Vergleiche mehrere Angebote von unterschiedlichen Anbietern.
  3. Frage dich was dein Anbieter dabei verdient und ob diese Summe gerechtfertigt ist.

Nicht aufgepasst und den richtigen Zeitpunkt verschlafen

Ich interessiere mich bereits länger für das Investieren in ETFs und Aktien. Ich investiere auch schon seit einigen Jahren in ETFs und habe vor ein paar Jahren damit begonnen mich intensiver mit der Anlage in Einzelwerte auseinanderzusetzen. Wenn ich Einzelwerte kaufen möchte analysiere und bewerte ich diese und kaufe wenn sie meiner Meinung nach günstig zu haben sind.

Entscheidend ist für solch ein System, dass du auch mitbekommst wenn eine Aktie unter den Wert fällt ab dem du kaufen möchtest. Dazu kannst du dir üblicherweise Alerts einstellen. Ich hatte mir zwar einen Alert in einer App eingestellt, durch einen Handywechsel wurden diese Alerts allerdings zurückgesetzt was mir nicht aufgefallen war. Als ich dann um die Weihnachtszeit herum viel zu tun hatte und mich eine Zeit lang nicht mit den Aktienkursen beschäftigte habe ich dabei komplett verschlafen, dass die Kurse massiv gefallen sind. Was eine tolle Gelegenheit für einen Einstieg in ein paar Unternehmen gewesen wäre die ich bereits länger im Auge hatte. Erst Ende Jänner, als die Kurse sich wieder normalisiert hatten, fiel mir auf welche Chance ich verpasst hatte.

Fehler gehören dazu

So abgedroschen es klingt, es stimmt. Fehler gehören einfach dazu. Wir alle machen Fehler, du kannst aber hoffentlich aus meinen Fehlern lernen und dir dadurch etwas Geld sparen. Hier noch einmal meine persönlichen vier Learnings aus den beschriebenen Fehlern.

  1. Verschaffe dir einen Überblick über deine regelmäßigen als auch deine unregelmäßigen Ausgaben und prüfe sie auf deren Sinnhaftigkeit. Bloß weil du schon lange für etwas zahlst macht es das nicht richtig.
  2. Prüfe zukünftige Investments genau. Lies dir Verträge genau durch und vergleiche sie mit alternativen Investments um das für dich Lohnendste zu finden.
  3. Wer dir etwas verkaufen will profitiert für gewöhnlich davon, prüfe also wieso es sich für deinen Anbieter lohnt.
  4. Bleib wachsam und halte immer ein Auge nach günstigen Investitionen oder Zeitpunkten offen. Alternativ kannst du dir auch einen Sparplan einstellen um den Cost-Average Effekt zu nutzen. E-Mail Alerts oder Push-Notifications wie du sie in Apps und Online-Tools oft einstellen kannst können dir helfen günstige Momente nicht zu verschlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.