Geldwachstum
Finanzielle Freiheit

Meine ersten Schritte im Crowdinvesting

In Mein Einstieg in P2P Kredite mit Mintos habe ich bereits darüber geschrieben wie ich mein erstes Investment in P2P Krediten getätigt habe. Dabei habe ich auch geschrieben, dass ich mich generell mit weiteren Anlagemöglichkeiten auseinandersetzen möchte. Dazu gehört auch das Crowdinvesting in dem ich mich nun ebenfalls versucht habe. Alles zu Crowdinvesting und meinen ersten Investitionen darin hier.

Was ist Crowdinvesting?

Oft brauchen Unternehmen und besonders Start-Ups größere Summen um in unterschiedlichste Projekte oder sogar ihr erstes Projekt und ihr Wachstum investieren zu können. Dieses Geld kam in der Vergangenheit oft von einer Bank oder einem Business Angel. Während die Bank bloß ein Darlehen zu bestimmten Zinsen vergibt und meist relativ streng dabei ist wem sie ein Darlehen gibt stellt ein Business Angel oft auch Know-How und Kontakte bereit, möchte dafür jedoch nicht bloß einen Zins sondern eine Beteiligung am Unternehmen und damit am Erfolg des Unternehmens.

In beiden Fällen ist das Risiko jedoch auf einen, oder wenige Partner, die eine hohe Summe investieren, verteilt. Crowdinvesting bietet hier eine Art Mittelweg. Je nach Art des Investments erhalten die Investoren einen festen Zins, Gewinnbeteiligungen oder auch Unternehmensbeteiligungen. Dafür ist die Investmentsumme und damit auch das Risiko, auf einen größeren Personenkreis verteilt.

Der Nachteil für dich als Investor ist jedoch, dass du meistens etwas höhere Summen investieren musst und dieses Geld nicht so einfach auf mehrere Investments aufteilen kannst wie das z.B. bei Mintos* oder Bondora* möglich ist.

*Wenn du dich über die angegebenen Links registrierst erhältst du je nach Plattform einen Bonus auf deine Rendite in den ersten 90 Tagen oder einen 5€-25€ Gutschein. Je nach Investitionssumme kann ich ebenfalls eine Vergütung dafür erhalten dich geworben zu haben.

Mögliche Gründe dafür, dass ein Unternehmen eine Finanzierung über Crowdinvesting anstrebt können schlechte Konditionen bei den Banken, oder nur eine Finanzierung zu z.B. 70% bei einer Bank und 10% von einem Business Angel oder aus Eigenkapital sein.

Meine Investmentstrategie

Für den Anfang lege ich meinen Fokus vor allem auf Plattformen und Projekte bei denen ich mit niedrigem Kapitalwert einsteigen kann. Dadurch habe ich zur Zeit vier Projekte mitfinanziert, jedoch nur 160 Euro + 10 Euro über einen Gutschein investiert. Das ermöglicht mir trotz des Risikos eine gewisse Diversifizierung zu erreichen und gibt mir die Möglichkeit erste Erfahrungen mit dem Thema Crowdinvesting zu sammeln ohne gleich große Summe zu investieren.

Lies auch: Wie viel Rendite brauchst du?

Bei den Projekten selbst habe ich vor allem nach Projekten gesucht die auch einen ökologischen Mehrwert bieten, wovon ich zwei gefunden habe die ich unterstützen wollte. Zwei weitere Investments liegen im Immobilienbereich den ich ebenfalls sehr spannend finde.

Ansonsten sehe ich mir die zu erwartende Rendite an und versuche das Unternehmen, die Personen dahinter, sowie bereits abgewickelte Projekte zu beurteilen. Da es sich bisher um sehr kleine Investitionen meinerseits handelt nehme ich allerdings keine Unternehmensbewertung oder ähnliches vor.

Meine ersten Crowd-Projekte

Immobilienprojekte auf Bergfürst

Auf Bergfürst werden unterschiedliche Immobilienprojekte finanziert. Regelmäßig werden neue Projekte angeboten in die du während der Finanzierungsrunde unkompliziert investieren kannst. Ich selbst habe bis jetzt in zwei Projekte investiert um erste Erfahrungen damit zu sammeln.

Projekt: Bellavista 71 Mallorca*
Einsatz: 10€
Zinsen: 7% p.a.
Laufzeit: 12-36 Monate

Projekt: Baroper Bogen*
Einsatz: 10€
Zinsen: 6,5% p.a.
Laufzeit: 12-36 Monate

*Wenn du dich über den angegebenen Link registrierst und in Projekte auf der Plattform investierst erhalte ich anhand des Partnerprogramms eine Provision. Dies ändert jedoch nichts an meinem Bericht.

Übersicht Meine Investments auf Bergfürst

Auf Bergfürst kannst du ab 10 Euro in Immobilienprojekte investieren. Deine Investition wird ähnlich behandelt wie ein Kredit. Du erhältst feste Zinsen für dein eingesetztes Kapital, hast jedoch keine Erfolgsbeteiligung am Projekt selbst. Bis zum Laufzeitende, so das Versprechen, wird dir dein Geld inkl. Zinsen zurückbezahlt. Natürlich kann das Projekt auch schief gehen und du erhältst nichts. Deshalb empfiehlt sich auch hier eine gute Diversifikation.

Das Projekt Bellavista 71 Mallorca beispielsweise ist ein Immobilienprojekt in Mallorca. Es wird ein Neubau in Costa de la Calma entstehen der als Ferienimmobilie dienen soll. Über eine Aktion habe ich für die ersten 10 Euro eine Gutschrift erhalten und habe diese direkt in das Projekt investiert. Dadurch konnte ich 10 Euro investieren ohne selbst Geld in die Hand zu nehmen. Für das Projekt in Dortmund habe ich dann tatsächlich 10 Euro investiert.

Das dritte Projekt in der Grafik war bereits voll finanziert und ich wollte den Kauf über den Handelsplatz auf der Plattform testen. Die Anfrage liegt inzwischen allerdings schon einige Wochen bloß rum und ich erhalte keine Reaktion. Da ich keine Möglichkeit gesehen habe die Anfrage zu stornieren bleibt es wohl vorerst unter meine Investitionen gelistet.

Ökoprojekt auf Conda

Auf Conda werden unterschiedliche Crowdinvesting-Projekte angeboten. Je nachdem ob du in Österreich oder in Deutschland investieren möchtest kannst du das über conda.at oder conda.de machen. Der Unterschied zu Bergfürst ist, dass der Basiszins meist niedriger ist, du jedoch gegen Laufzeitende einen Bonuszins, ähnlich einer Gewinnbeteiligung, erwarten kannst. Bei Hektar Nektar wird dieser Bonuszins anhand einer Unternehmenswertbeteiligung errechnet. Bei einem anderen Projekt anhand des Verkaufspreises des Produktes zum Ende der Laufzeit.

Projekt: Hektar Nektar
Einsatz: 100€
Zinsen: 5,5% p.a. + Unternehmensbeteiligung
Möglich (Erwartete) Verzinsung nach Laufzeitende: 14,66% p.a.
Laufzeit: 7 Jahre

Dein Gewinn ist also noch stärker von dem Erfolg des Unternehmens abhängig. Das finde ich sehr reizvoll da du damit über einen möglichen Zins von 7% kommen kannst und stärker von dem tatsächlichen Erfolg des Projektes abhängig bist.

Der minimale Investitionsbetrag beläuft sich bei den Projekten auf Conda die ich mir angesehen habe auf 100 Euro. Eventuell variiert dieser, bisher habe ich nur diese Variante gesehen.

Hektar Nektar selbst ist ein digitaler Bienen-Marktplatz. Du kannst die Seite bereits unter https://hektarnektar.com/de besuchen. Das Projekt soll unter anderem dem Erhalt der Bienen dienen und Imker unterstützen. Eines der Ziele des Projektes ist es die Bienenpopulation bis Ende 2028 um 10% zu erhöhen. Durch das Crowdinvesting soll das Projekt genügend Mittel erhalten um das Unternehmen weiter auszubauen.

Energieprojekt auf Bettervest

Auf bettervest geht es rein um Energieprojekte. Dabei sollen der Energieverbrauch und die CO2 Emissionen verringert werden. Dort habe ich in das Projekt Solarstrom für netzferne Familien im Senegal investiert.

Projekt: Solarstrom für netzferne Familien im Senegal
Einsatz: 50€
Zinsen: 7% p.a.
Laufzeit: 4 Jahre

Bei dem vorgestellten Projekt geht es darum Solar-Home-Systeme anzuschaffen welche dann an die Senegalesen verkauft werden. Damit soll die Nutzung von Petroleumlampen, Kerzen und Dieselgeneratoren reduziert und die Lebensqualität im Senegal verbessert werden. Die Verzinsung läuft wieder ähnlich wie bei bergfürst und ich erhalte 7% p.a. Der Mindesteinsatz waren hier 50 Euro.

Solltest du in ein Projekt auf Bettervest investieren wollen sparst du mit dem folgenden Gutscheincode 25 Euro.

Gutscheincode: 8D39769293

Wie geht es weiter

Meine ersten Investitionen im Crowdinvesting-Dschungel waren schnell gefunden. Ein deutlicher Unterschied zu meinen bisherigen Investitionen ist allerdings die höhere Komplexität der Verträge, das größere Risiko eines Totalausfalls des Kreditnehmers und die geringere Diversifikation. Ich habe vor mich in nächster Zeit weiter mit ähnlichen Plattformen und Projekten auseinanderzusetzen. Gerade die Möglichkeit in ökologisch wertvolle Projekte zu investieren, dadurch Unternehmen dabei zu unterstützen einen positiven Beitrag zu leisten und eine hohe Rendite dafür zu bekommen finde ich sehr reizvoll.

Jedoch darf man nicht das Risiko dieser Investitionen vergessen. Wenn du beispielsweise 1.000 Euro in einen ETF auf den MSCI World investierst hast du dieses Geld direkt auf 1.635 Unternehmen, die sich meistens schon über mehrere Jahre bewährt haben, verteilt. Und das bei einer historischen Rendite von 7%.

Lies auch: Warum ich wieder verstärkt in ETFs investiere

Beim Crowdinvesting ist mit einer Mindestinvestition von 10-100 Euro jedoch nur eine Streuung auf 10-100 Projekte möglich und diese brauchen das Geld meist weil sie sich noch nicht bewährt haben und wachsen möchten. Das Risiko eines Totalausfalls ist deutlich höher. Dafür versprechen sie dir teilweise auch entsprechend höhere Renditen.

Ich werde mich auf jeden Fall in nächster Zeit noch weiter damit auseinandersetzen und auch ein Update zu meinen bestehenden Investments schreiben sobald es etwas zu berichten gibt.

2 Kommentare

  • Stefan Grabe

    Hi Christian,

    sehr interessant, Dein Beitrag. Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg! Ich habe zwei Unternehmen und daher sind meine monatlichen Fixkosten auch recht hoch. Das muss man auf Dauer erst mal wieder reinholen.

    Mein Ansatz, um die finanzielle Freiheit möglichst bald zu erreichen, war eher über eine möglichst hohe Rendite und ein möglichst hohes Startkapital.

    Aktuell bin ich auf der Suche nach einer geeigneten Finanzierung eines großen Projektes bzw. mehrerer Projekte im Bereich Umweltschutz. Ich denke da in Größenordnungen wie Elon Musk. 😉

    Kannst Du mir dazu etwas empfehlen? Ich habe zum Beispiel an Crowdinvesting gedacht. Was für Möglichkeiten gibt es sonst noch, ohne Eigenkapital größere Projekte zu finanzieren/ starten? Wenn es nicht anders geht, könnte ich mir auch vorstellen, die Projekte in einzelnen Etappen etwas kleiner zu starten. Allerdings halte ich es für zielführender finanziell möglichst gut ausgestattet an den Start zu gehen, da dann Probleme einfacher und schneller behoben werden können.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Stefan

  • Rationalist

    Hallo Stefan,

    das hört sich toll an. Eine möglichst hohe Rendite ist natürlich immer gut, beim startkapital kommt es eben darauf an ob du dieses selbst aufbringen kannst oder nicht. Wenn du ein entsprechendes Projekt umsetzen kannst das eine entsprechend hohe Rendite bringt und dir nur das startkapital fehlt sind Plattformen wie bettervest oder conda womöglich das richtige für dich. Soweit ich das mitbekommen habe bringen die Firmen jedoch auch bei solchen Projekten ein gewisses Eigenkapital mit ein. Alternativ könnte natürlich auch ein klassischer Kredit oder ein Business Angel helfen. Hängt davon ab in wo du zur Zeit mit deiner Idee stehst. Wenn du dein Projekt über crowdinvesting finanzieren möchtest hast du sicherlich einige Vorteile, die richtige Präsentation deines Projektes wird allerdings sehr wichtig sein. Bei entsprechend großen Budgets gehst du natürlich auch ein größeres Risiko ein und musst evtl mit persönlichem Besitz bürgen. Ich gehe davon aus dazu können dir die Personen hinter den genannten Plattformen auch guten input geben. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg und vielleicht magst du ja hier von deinem Projekt berichten wenn es soweit ist.

    Liebe Grüße
    Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.