Passives Einkommen vs. Aktives Einkommen

Passives Einkommen unterscheidet sich in aktivem Einkommen darin, dass hinter aktivem Einkommen immer ein direkter Zeitwert steht. Du tauscht beispielsweise eine Stunde Arbeit gegen 20 Euro. Beim passiven Einkommen versuchst du dein Einkommen von deiner Zeit unabhängig zu machen. Das Ziel ist also, mit einem üblicherweise initial höheren Aufwand, einen langfristigen Einkommensstrom aufzubauen für den du keine Arbeitszeit mehr investieren musst.
Nun wird aktives Einkommen oft verteufelt und passives Einkommen über alles gestellt. Zumindest kommt es mir so vor. Während ich im Long-Run durchaus davon überzeugt bin, dass es Sinn macht einen Weg zu finden stabiles passives Einkommen zu generieren welches einem die finanzielle Freiheit ermöglicht sollte aktives Einkommen nicht vorschnell verurteilt werden.

Das 25-fache deiner Ausgaben als Ziel zur Finanziellen Freiheit

Wie viel Geld brauchst du um finanziell frei zu sein? Diese Frage zu beantworten ist meiner Meinung nach essentiell. Denn nur wenn du eine klare Vorstellung davon hast was es braucht um finanziell frei zu sein kannst du dir auch entsprechende Ziele setzen und auf dieses Ziel hinarbeiten. Deine jährlichen Ausgaben mit einem Faktor von 25 zu multiplizieren kann hierbei einen schnellen Überblick verschaffen. Doch warum ist das so?

Wie du aus alten Dingen Geld machst

In der Wohnung und im Keller stapeln sich mal wieder Unmengen an Dingen. Bücher die du ewig nicht mehr gelesen hast oder gar nicht mehr lesen möchtest, alte Videospiele, DVDs, Smartphones, Notebooks, aber auch Parfums die du geschenkt bekommen hast und nie geöffnet hast, Schmuck, ein altes Fahrrad und anderes Zeug das du nicht einfach wegwerfen willst, welches dir aber Platz wegnimmt und keine Verwendung mehr findet. Wer kennt das nicht?
Auch bei mir hat sich in den letzten Jahren einiges angesammelt, besonders Bücher und Videospiele aus meiner Jugend. Ich wollte die Sachen nicht einfach wegwerfen da sie viel Geld gekostet haben und noch in gutem Zustand waren. Was also damit machen? Für mich stand schnell fest ich will die alten Sachen zu Geld machen.

Meine ersten Schritte im Crowdinvesting

In mein Einstieg in P2P Kredite habe ich bereits darüber geschrieben wie ich mein erstes Investment in P2P Krediten getätigt habe. Dabei habe ich auch geschrieben, dass ich mich generell mit weiteren Anlagemöglichkeiten auseinandersetzen möchte. Dazu gehört auch das Crowdinvesting in dem ich mich nun ebenfalls versucht habe. Alles zu Crowdinvesting und meinen ersten Investitionen darin hier.

Mein Einstieg in P2P-Kredite mit Mintos

Seit einer Weile denke ich nun schon darüber nach meinen Horizont wieder etwas zu erweitern und mich an neuen Formen der Geldanlage probieren. Deshalb habe ich mich in letzter Zeit intensiv mit P2P-Krediten auseinandergesetzt. Nach einiger Recherche bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass Mintos die vielversprechendste Plattform für einen ersten Test von P2P-Krediten ist. Was es mit P2P-Krediten auf sich hat und was mein Ergebnis nach einem Monat Investment in Mintos ist, erfährst du hier.

Wie viel Rendite brauchst du?

Ich habe mir die letzten Tage wieder einmal viele Gedanken darüber gemacht welche Rendite ich auf meine Investitionen erzielen kann. Schließlich ist das ein entscheidender Faktor für mein Ziel mit 35 die finanzielle Freiheit zu erreichen. Dabei ist mir allerdings ein Punkt aufgefallen auf den ich hier genauer eingehen möchte. Nämlich die Frage wie viel Rendite ich denn eigentlich brauche um mein Ziel zu erreichen und wie ich das schaffe.

Nach oben scrollen