Dein Weg zur finanziellen Freiheit – Alles beginnt mit einem Entschluss

Der Begriff der finanziellen Freiheit ist für viele Menschen in Österreich oder Deutschland nicht sehr bekannt. Reich sein. Nicht ganz das selbe, aber damit können dann schon mehr Menschen etwas anfangen. Ein Thema, das gerne heiß diskutiert wird. Viele wünschen sich mehr Geld oder fantasieren davon was sie sich alles kaufen würden wenn sie mehr auf dem Konto hätten. Von heute auf morgen sind allerdings die wenigsten Menschen reich geworden. Ausgenommen Lottogewinner und Erben. Vor allem aber ist reich werden nichts das einfach so passiert. Wer reich sein möchte muss etwas dafür tun, und wer finanziell frei werden möchte erst recht. Konventionen hinterfragen und sich einen Plan zurecht legen. Das alles beginnt mit dem Entschluss finanziell frei zu werden.

P2P- und Crowdinvesting-Gewinne in Österreich versteuern

Wie jedes Jahr ist es wieder soweit. Es ist Zeit für den Steuerausgleich damit wir uns vom Finanzamt ein paar Euro zurückholen. Wenn du auch in P2P- oder Crowdinvesting-Plattformen wie Mintos, Bondora, EstateGuru, Bettervest, Conda & Co. investiert bist wird es Zeit sich damit auseinanderzusetzen wie diese Einkünfte korrekt versteuert werden. Dabei geht es sowohl darum, wie viel Steuer du darauf zahlen musst, als auch wie du diese korrekt in deinem Steuerausgleich angibst. Da es durchaus etwas mühsam sein kann alle Informationen zusammen zu tragen um herauszufinden wie man seine Gewinne in Österreich zu versteuern hat habe ich diesen Artikel zur Erklärung geschrieben.

Deine passive Einkommensmaschine

Passives Einkommen ist der Schlüssel zur finanziellen Freiheit. Denn um finanziell frei zu sein musst du deine Ausgaben durch deine passiven Einnahmen decken können. Du kannst das mit deiner eigenen kleinen Geld-Druckmaschine vergleichen. Um so besser du dich um diese kümmerst um so mehr Geld wird sie dir jeden Tag zur Verfügung stellen. Anfangs musst noch Geld investieren und die Erträge sind nur gering doch nach einer Weile druckt die Maschine immer mehr Geld und irgendwann sind deine passiven täglichen Einnahmen mehr als du überhaupt benötigst.
Eine schöne Vorstellung, doch was sind die besten Wege um deine passive Einkommens-Maschine zu optimieren und mehr passive Einnahmen zu generieren?

Welche Auswirkung eine Stundenreduktion auf mein Ziel, die finanzielle Freiheit, hat

Wie du vielleicht schon weißt ist die finanzielle Freiheit seit langer Zeit eines meiner großen Ziele. Dieses Ziel wollte ich bisher schon mit 35 Jahren erreichen. Das ist in etwas mehr als 6 Jahren. Seit kurzem denke ich jedoch immer öfter darüber nach ob es nicht andere Szenarien gibt bei denen ich mein Ziel zwar um ein paar Jahre später erreiche, dafür jedoch mehr Lebensfreude und Qualität habe. Aktuell denke ich deshalb über eine Reduktion meiner Arbeitszeit nach. Hier möchte ich meine Gedanken dazu zusammenfassen.

Passives Einkommen vs. Aktives Einkommen

Passives Einkommen unterscheidet sich in aktivem Einkommen darin, dass hinter aktivem Einkommen immer ein direkter Zeitwert steht. Du tauscht beispielsweise eine Stunde Arbeit gegen 20 Euro. Beim passiven Einkommen versuchst du dein Einkommen von deiner Zeit unabhängig zu machen. Das Ziel ist also, mit einem üblicherweise initial höheren Aufwand, einen langfristigen Einkommensstrom aufzubauen für den du keine Arbeitszeit mehr investieren musst.
Nun wird aktives Einkommen oft verteufelt und passives Einkommen über alles gestellt. Zumindest kommt es mir so vor. Während ich im Long-Run durchaus davon überzeugt bin, dass es Sinn macht einen Weg zu finden stabiles passives Einkommen zu generieren welches einem die finanzielle Freiheit ermöglicht sollte aktives Einkommen nicht vorschnell verurteilt werden.

Das 25-fache deiner Ausgaben als Ziel zur Finanziellen Freiheit

Wie viel Geld brauchst du um finanziell frei zu sein? Diese Frage zu beantworten ist meiner Meinung nach essentiell. Denn nur wenn du eine klare Vorstellung davon hast was es braucht um finanziell frei zu sein kannst du dir auch entsprechende Ziele setzen und auf dieses Ziel hinarbeiten. Deine jährlichen Ausgaben mit einem Faktor von 25 zu multiplizieren kann hierbei einen schnellen Überblick verschaffen. Doch warum ist das so?

Wie du aus alten Dingen Geld machst

In der Wohnung und im Keller stapeln sich mal wieder Unmengen an Dingen. Bücher die du ewig nicht mehr gelesen hast oder gar nicht mehr lesen möchtest, alte Videospiele, DVDs, Smartphones, Notebooks, aber auch Parfums die du geschenkt bekommen hast und nie geöffnet hast, Schmuck, ein altes Fahrrad und anderes Zeug das du nicht einfach wegwerfen willst, welches dir aber Platz wegnimmt und keine Verwendung mehr findet. Wer kennt das nicht?
Auch bei mir hat sich in den letzten Jahren einiges angesammelt, besonders Bücher und Videospiele aus meiner Jugend. Ich wollte die Sachen nicht einfach wegwerfen da sie viel Geld gekostet haben und noch in gutem Zustand waren. Was also damit machen? Für mich stand schnell fest ich will die alten Sachen zu Geld machen.

Nach oben scrollen