Deine passive Einkommensmaschine

steigender Chart

Passives Einkommen ist der Schlüssel zur finanziellen Freiheit. Denn um finanziell frei zu sein musst du deine Ausgaben durch deine passiven Einnahmen decken können. Du kannst das mit deiner eigenen kleinen Geld-Druckmaschine vergleichen. Um so besser du dich um diese kümmerst um so mehr Geld wird sie dir jeden Tag zur Verfügung stellen. Anfangs musst noch Geld investieren und die Erträge sind nur gering doch nach einer Weile druckt die Maschine immer mehr Geld und irgendwann sind deine passiven täglichen Einnahmen mehr als du überhaupt benötigst.

Eine schöne Vorstellung, doch was sind die besten Wege um deine passive Einkommens-Maschine zu optimieren und mehr passive Einnahmen zu generieren?

Wie wir passives Einkommen generieren

Ganz grundsätzlich bedeutet passives Einkommen, ohne aktives Zutun (oder durch ein Minimum an aktivem Aufwand) weiterhin ein regelmäßiges Einkommen zu generieren. Dafür sind unterschiedliche Produkte geeignet. Hier ein Liste unterschiedlicher Möglichkeiten:

  • Aktien & ETFs
  • P2P-Kredite
  • Immobilien
  • Infoprodukte
  • Blogs
  • Onlineshops
  • Sonstige Unternehmen sobald sie einmal aufgebaut und dahingehend optimiert sind, dass dein Einsatz nicht mehr oder nur noch marginal notwendig ist

Jetzt denkst du dir vielleicht berechtigter Weise, nicht jeder von uns ist zum Unternehmer geboren. Das Positive, das musst du auch gar nicht sein. Du musst nur bereit sein aus deiner Komfortzone herauszukommen. Ohne Zeit zu investieren und womöglich ein gewisses finanzielles Risiko einzugehen wird es jedoch schwierig. Wenn dich das abschreckt darfst du dich jedoch auch nicht beschweren wenn du bis zur Rente arbeiten musst.

6 Tipps um deine passive Einkommensmaschine langfristig aufzubauen

  1. Investiere dein Geld klug. Vermeide Fehler.
    Wer nicht investiert ist kann auch nichts verdienen. Im Gegenteil die Inflation frisst sogar noch jährlich knapp 2% deines Vermögens ohne, dass du etwas dagegen tun kannst. Wichtig ist jedoch dein Geld auch klug zu investieren. Vermeide die drei größten Fehler die ich bisher gemacht habe. Habe keine Angst davor Fehler zu begehen, aber lerne aus den Fehlern und Erfahrungen die erfolgreiche Frugalisten und Investoren bereits gemacht haben.
  2. Füttere deine passive Einkommensmaschine mit mehr Geld.
    Solange du noch jung bist, einen langen Anlagehorizont hast und nicht aus individuellen Gründen Geld zurück hältst lohnt es sich stark investiert zu sein. Bei einer durchschnittlichen Rendite von 7% über die letzten Jahrzehnte gewinnst du mit jedem zusätzlichen Jahr das du investiert bist. Wenn du dann noch versuchst deine Ausgaben zu reduzieren und deine Einnahmen zu verbessern um deine Sparquote zu optimieren kann deine Maschine noch schneller wachsen.
  3. Berücksichtige Risiken, vermeide Verluste, diversifiziere
    Während einzelne Investments mit etwas Glück ein wahrer Geldsegen sein können erhöhen wenige Investments auch dein Risiko viel Geld zu verlieren. Wenn du auf Grund eines schlechten Investments Geld verlierst musst du ganz schön lange dafür arbeiten um das Geld wieder zu verdienen. Eine der wichtigsten Regeln sollte es daher sein deine Investments zu diversifizieren. Streue deine Einlagen nicht bloß auf zwei oder drei sondern auf mehrere Aktien. Oder geh gleich einen Schritt weiter un kauf ETFs. Genau so kannst du dein Geld über REITs in Immobilien investieren. Oder falls du genug Geld zur Verfügung hast kaufe zur weiteren Diversifikation Immobilien. Solange du dir des Risikos bewusst bist und es als Teil deiner Strategie berücksichtigst kannst du dir auch P2P-Kredite und Crowdinvesting ansehen.
  4. Immobilien und der Leverage Effekt
    Setze dich mit Immobilien und dem Leverage Effekt auseinander. Durch geschickte Verteilung des Kaufpreises auf Eigenmittel und Kredit kannst du eine beachtliche Rendite auf dein eingesetztes Eigenkapital erzielen. Natürlich sind auch hier die Risiken einer möglichen Immobilienblase und sich ändernder Kreditkonditionen zu berücksichtigen. Im Zweifel denk an Regel 3, „berücksichtige Risiken und vermeide Verluste“.
  5. Versuch dir nebenbei etwas aufzubauen
    Was würdest du tun wenn du ab heute nicht mehr arbeiten müsstest? Wo liegen abgesehen davon deine Interessen und Hobbies? Hast du eine Idee die anderen Menschen das Leben erleichtern würde? Wenn du die Möglichkeit hast versuch doch dir mit einem dieser Ansätze nebenbei noch etwas aufzubauen. Auch wenn es das Wachstum deiner Einkommensmaschine kräftig beschleunigen würde muss es in erster Linie noch nicht einmal darum gehen dein Einkommen damit zu verbessern. Es kann auch dazu dienen dein Wissen in unterschiedlichen Gebieten zu vertiefen und dich auf die Zeit vorzubereiten in der du finanziell frei sein wirst.
  6. Investiere in dich selbst
    Zu guter Letzt, investiere in dich selbst, lerne neue Dinge, mach etwas für deine Gesundheit, bilde dich fort. Dieser Tipp wird sich möglicherweise nicht sofort rentieren. Langfristig wird sich das allerdings lohnen. Nicht bloß, dass lebenslanges Lernen gut für die Gesundheit und Gehirnfunktion ist, du eröffnest dir damit möglicherweise auch neue Möglichkeiten (siehe Option 5). Lies auch: „Diversifikation vs. Spezialisation – Über die Fragilität im Beruf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen