Deine passive Einkommensmaschine

Passives Einkommen ist der Schlüssel zur finanziellen Freiheit. Denn um finanziell frei zu sein musst du deine Ausgaben durch deine passiven Einnahmen decken können. Du kannst das mit deiner eigenen kleinen Geld-Druckmaschine vergleichen. Um so besser du dich um diese kümmerst um so mehr Geld wird sie dir jeden Tag zur Verfügung stellen. Anfangs musst noch Geld investieren und die Erträge sind nur gering doch nach einer Weile druckt die Maschine immer mehr Geld und irgendwann sind deine passiven täglichen Einnahmen mehr als du überhaupt benötigst.
Eine schöne Vorstellung, doch was sind die besten Wege um deine passive Einkommens-Maschine zu optimieren und mehr passive Einnahmen zu generieren?

Passives Einkommen vs. Aktives Einkommen

Passives Einkommen unterscheidet sich in aktivem Einkommen darin, dass hinter aktivem Einkommen immer ein direkter Zeitwert steht. Du tauscht beispielsweise eine Stunde Arbeit gegen 20 Euro. Beim passiven Einkommen versuchst du dein Einkommen von deiner Zeit unabhängig zu machen. Das Ziel ist also, mit einem üblicherweise initial höheren Aufwand, einen langfristigen Einkommensstrom aufzubauen für den du keine Arbeitszeit mehr investieren musst.
Nun wird aktives Einkommen oft verteufelt und passives Einkommen über alles gestellt. Zumindest kommt es mir so vor. Während ich im Long-Run durchaus davon überzeugt bin, dass es Sinn macht einen Weg zu finden stabiles passives Einkommen zu generieren welches einem die finanzielle Freiheit ermöglicht sollte aktives Einkommen nicht vorschnell verurteilt werden.

Die drei Hürden um passives Einkommen zu generieren

Heute widme ich mich der Frage was passives Einkommen ist und wie du passives Einkommen generieren kannst. In meinem Artikel Finanzielle Freiheit und der Weg dorthin bin ich das erste Mal auf passives Einkommen eingegangen. Ich bin jedoch eine genaue Erklärung schuldig geblieben. Damals habe ich finanzielle Freiheit wie folgt definiert: Finanzielle Freiheit bezeichnet den […]

Nach oben scrollen